Das Gartenreich
Dessau-Wörlitz

Seit Jahren gehören die beliebten Kinderführungen im historischen Kostüm zum museumspädagogischen Angebot der Kulturstiftung. Viele der vorhandenen Kostüme sind inzwischen durch den häufigen Gebrauch verschlissen und müssen dringend durch neue ersetzt werden.


Junge Mädchen als Prinzessinnen
 

Unser Ziel ist es, den Kindern die Vorgänge des höfischen Lebens zur Zeit der Prinzessin Anna Wilhelmine von Anhalt-Dessau im Schloss Mosigkau möglichst authentisch zu vermitteln und ihnen ein noch besseres Bild der Zeit zu geben.

Deswegen hat unsere Museumpädagogin Kristina Schlansky ein Konzept entwickelt, das die aus historischen Quellen bekannten Verwandten, Freund*innen, Bediensteten und Besucher*innen der Prinzessin enthält. Für diese Personen verschiedener Stände werden Stück für Stück Kostüme nach vorhandenen Gemälden der Kulturstiftung oder nach vergleichbaren bildlichen Darstellungen um 1760/70 gestaltet.

Die Frage nach einer schöpferischen, versierten Fachkraft für die praktische Umsetzung dieser anspruchsvollen Idee löste sich 2016 überraschend: Gabriele Behrmann aus Dessau, Mitglied der „Gesellschaft der Freunde des Dessau-Wörlitzer Gartenreichs“, bot uns ihre Hilfe an. Sie hatte als junges Mädchen den Beruf der Industrieschneiderin in der Modeabteilung bei Mönter und Stieler in Dessau erlernt. Seit ihrer Kindheit hatte sie großes Interesse und viel Freude an geschichtlichen Themen und betrieb insbesondere in den letzten Jahren intensive Studien zur Entwicklung und Herstellung historischer Bekleidung, speziell des 18. Jahrhunderts. Zu unserer großen Freude erklärte sie sich gern bereit als Ehrenamtliche der Kulturstiftung mithilfe ihres reichen praktischen Erfahrungsschatzes im Anfertigen von historischen Gewändern in Rat und vor allem Tat zur Seite zu stehen. Eine besondere Herausforderung dabei ist die Frage nach der Umsetzung eines Erwachsenenkostüms in ein „Kinderformat“. Auch müssen Lösungen sowohl für das zeitsparende An- und Ausziehen der Kostüme als auch die praktische Variabilität bei den schwankenden Körpergrößen in den Jahrgängen der Schulklassen gefunden werden. Hier ist Einfallsreichtum gefragt.


Gabriele Behrmann mit einem von ihr genähten Kostüm 
 

So entsteht nach dem geplanten Projekt ein Kostüm nach dem anderen und erste Ergebnisse sind schon sichtbar. Für dieses ehrenamtliche Engagement möchten wir Frau Behrmann an dieser Stelle herzlichst danken. Manches Kostüm wird sowohl in einer kleineren als auch einer größeren Größe angefertigt, um den Größenunterschieden im Wachstum der Kinder Rechnung zu tragen.

Dafür wird natürlich viel Material benötigt: Stoffe, Knöpfe und andere Nähmaterialien für historisierende Kleidungsstücke sind nur mit einem speziellen Know-how auch preiswert zu bekommen. Deswegen sind Spenden für das museumspädagogische Projekt herzlich willkommen.

Unser Spendenkonto lautet:

Kulturstiftung Dessau-Wörlitz
Stichwort: »Spende Kinderkostüme« 
Sparkasse Wittenberg
IBAN: DE92 8055 0101 3300 0027 01
BIC: NOLADE21WBL

Sachspenden wie alte Knöpfe, Spitzen oder Stoffe als Beitrag zum Projekt werden gern entgegengenommen.
Bitte telefonisch melden unter +49 (0)340.6461533.

(Kristina Schlansky, Abteilung Schlösser und Sammlungen)