Gartenreichbrief -
Neues von der Kulturstiftung

Mit dieser Winterlandschaft von Denis van Alsloot aus dem Jahr 1614 wünscht die Kulturstiftung Dessau-Wörlitz allen Besucher*innen, Freund*innen des Gartenreichs Dessau-Wörlitz, allen Partner*innen sowie den Förder*innen ein erholsames und besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Jahreswechsel und ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2020. Bleiben Sie uns auch im neuen Jahr verbunden.

"Winterlandschaft"

Denis van Alsloot erblickte  um 1570 in Mechelen oder Brüssel  das Licht der Welt und starb in Brüssel um 1626. Weil sein Vater als Gobelinarbeiter beschäftigt war, folgte er ihm beruflich und entwarf zuerst innerhalb der „Lukasgilde“ Vorlagen für die Teppichherstellung, bis er öfter gemeinsam mit Hendrick de Clerck mit Personen bevölkerte Landschaften schuf, auf welche er jedoch auf dem von ihm geschaffene Ölgemälde „Winterlandschaft“ vollkommen verzichtet.

Es zeigt eine winterliche, frostklirrende Landschaft mit der im Hintergrund verblauenden Augustinerabtei  Groeneudail  im Forêt de Soignes, einer Waldlandschaft in der Nähe von Brüssel, die häufig ein Motiv seiner Werke war. In grafischer Feinheit  malte er detailreich die winterliche Natur, wobei er sogar den Raureif an den Spinnennetzen sehen lässt.       

Die Prinzessin  Anna Wilhelmine von Anhalt-Dessau erwarb das Gemälde aus der Verlassenschaft oranischer Gemälde ihrer Tante Marie Eleonore von Radziwill für ihre um 1756 eingerichtete barocke Schlossgalerie in Mosigkau.