Haus der Fürstin - auch im Winter geöffnet! Privater Rückzugsort

Das Gartenreich
Dessau-Wörlitz

Gern können Sie Karten für Ihre individuelle Besichtigung in unserem Online-Shop erwerben:

16. März–30. April, Oktober
Di–So, Feiertage 10–17 Uhr

Mai - September
Di–Do, So, Feiertage 10–17 Uhr
Fr–Sa 10–18 Uhr

1. November -15. März
Mo–So 11–16 Uhr (dienstags geschlossen)
15 Uhr letzter Einlass

geschlossen am 24.12. und 1.1.

Individuelle Besichtigung mit Begleitheft: 3 €, ermäßigt 2 €

Haus der Fürstin
im Wörlitzer Park
D-06785 Oranienbaum-Wörlitz / OT Wörlitz

T: +49 (0)34905.40920

» schloss-woerlitz@gartenreich.de

Privater Rückzugsort Haus der Fürstin - auch im Winter geöffnet!

Das Haus der Fürstin wurde um 1789 nach Plänen von Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff errichtet und diente der Fürstin Louise als persönlicher Rückzugsort.

Das Gebäude erstreckte sich ursprünglich über fünf Fensterachsen, bis es 1804 durch eine neugotische Galerie ergänzt wurde. Diese diente der Fürstin als Möglichkeit des Fußweges zur Kirche bei Regen, sowie zur Bewegung bei schlechtem Wetter. Nach ihrem Tod 1811 ging das Haus an den jeweiligen Erbprinzen über und diente bis 1918 als Sommersitz. Danach wurde es als Wohnhaus für Angestellte der Joachim-Ernst-Stiftung, unter anderem auch den ehemaligen Gartendirektor Hans Hallervorden, genutzt.

Das Haus ist Teil des neugotischen Kirchhofes unweit des Wörlitzer Schlosses und damit wichtiger Bestandteil sowohl des Wörlitzer Parks als auch des UNESCO-Welterbes Gartenreich Dessau-Wörlitz. An der Stelle des alten Wörlitzer Friedhofs hatte Fürst Franz Bedeutendes entstehen lassen: Mit dem Küchengebäude, dem Marstall, dem Haus der Fürstin und der Stadtkirche St. Petri wurde hier einer der ersten städtebaulichen Räume Deutschlands im neugotischen Baustil konzipiert. So ist es nicht das Haus der Fürstin allein, sondern das Zusammenspiel aller vier Bauwerke, das uns anschaulich vor Augen führt, dass die deutsche Neugotik in Wörlitz zur ersten Blüte gelangte

Als Ausstellungszentrum bietet das Haus der Fürstin nun ganzjährig Platz für Sonderausstellungen. Zwischen den einzelnen Schauen informiert die Dauerausstellung „Das ganze Land ein Garten“, in deren Mittelpunkt das Gartenreich des 18. Jahrhunderts und damit die Lebenswelt des Fürstenpaares Leopold III. Friedrich Franz und Louise von Anhalt-Dessau steht.