Subheadline or Breadcrumbplatzhalter BAUKUNST – Klassizismus und Neugotik im Gartenreich Dessau-Wörlitz (Platzhalter)

Das Gartenreich
Dessau-Wörlitz

Johann Georg II. Fürst von Anhalt-Dessau (1627–1693)

Fürst Johann Georg II. stand in militärischen und diplomatischen Diensten Friedrich Wilhelms von Brandenburg. Im Jahre 1659 heiratete er die Prinzessin Henriette Catharina von Nassau-Oranien. Dieser Heirat verdankte das kleine Fürstentum Anhalt-Dessau entscheidende Impulse in Wirtschaft und Kultur.

Anna Luise Fürstin von Anhalt-Dessau (1677–1745)

Fürst Leopold I. heiratete die Tochter des Dessauer Apothekers Föhse, was Aufregungen in adligen Kreisen verursachte.

Henriette Catharina Fürstin von Anhalt-Dessau

geborene Prinzessin von Oranien (1637–1708), 1659 vermählt mit Fürst Johann Georg II. von Anhalt-Dessau. Beförderte einen starken niederländischen Kultureinfluss in Anhalt-Dessau, begründete die Tradition der Orangenzucht, Bauherrin von Schloss Oranienbaum.

Fürst Leopold I. v. Anhalt-Dessau – Der alte Dessauer (1676–1747)

Sohn des Fürsten Johann Georg II. v. Anhalt-Dessau und Henriette Catharina von Nassau Oranien. Er diente zuletzt als Feldmarschall drei preußischen Königen und war seit 1701 preußischer Gouverneur der Stadt und Festung Magdeburg.

Leopold II. Maximilian von Anhalt-Dessau (1700–1751)

Sohn des Fürsten Leopold I. und dessen Nachfolger. Vater des Fürsten Franz

Dietrich Prinz von Anhalt-Dessau (1702–1769)

Onkel des Fürsten Franz. Er war dem frühen Tod der Eltern des Fürsten Franz dessen Erzieher und vormundschaftlicher Regent (1751–1758) in Anhalt-Dessau. Er stand von 1718–1751 in preußischen Militärdiensten, wurde 1738 zum Generalmajor und 1747 zum General-Feldmarschall ernannt.

Anna Wilhelmine Prinzessin von Anhalt-Dessau (1715–1780)

unvermählte Tochter des Fürsten Leopold I., erhielt 1742/43 das Gut Mosigkau, auf dem sie ein Rokoko-Schloss mit Garten anlegen ließ. Hier trug sie eine große Galerie vor allem niederländisch-flämischer Malerei zusammen. Sie bestimmte das Schloss testamentarisch zum Hochadligen Fräuleinstift.

Hans Jürge (eigentlich Johann Georg) Prinz von Anhalt-Dessau (1748-1811)

Sohn des Fürsten Leopold Maximilian, Teilnehmer der »Grand Tour« nach Italien und Frankreich 1765–1768, preußischer Offizier in Stettin, legte ab 1780 das Georgium an.

Albert Prinz von Anhalt-Dessau (1750–1811)

Sohn des Fürsten Leopold Maximilian, lebte vor allem in seinem Gut in Großkühnau, das bis 1780 fertig gestellt wurde. Er starb 1811 in Folge eines Raubüberfalls in Dessau.

Louise Henriette Wilhelmine Fürstin von Anhalt-Dessau, geborene Prinzessin von Brandenburg-Schwedt (1750–1811)

Seit 1767 mit Fürst Franz vermählt (Auf Veranlassung Friedrichs des Großen), empfindsame und geistreiche Frau, stand in engem Kontakt mit verschiedenen Aufklärern. Gemeinsam mit dem Fürsten unternahm sie Reisen nach England, Frankreich und in die Schweiz. Fürst Franz widmete ihr das Luisium. Während ihrer Aufenthalte in Wörlitz wohnte sie nach 1790 im Grauen Haus am Kirchplatz.

Friedrich Prinz von Anhalt-Dessau (1769–1814)

Erbprinz und einziger legitime Nachkomme des Fürsten Franz. Ab 1786 preußischer Offizier, ließ ab 1805 den Kühnauer Park in seiner heutigen Form gestalten.

Leopoldine Luise Schoch (1770–1813)

stammt aus einer verzweigten Anhalt-Dessauischen Gärtnerfamilie. Sie lebte mit dem Fürsten Franz in morganatischer Ehe zusammen, der drei Kinder entsprangen. 1801 wurde sie als Frau von Behringer geadelt.