Gartenreichbrief -
Neues von der Kulturstiftung

Die bedeutende Sammlung antiker Skulpturen in Wörlitz ist im Jahr 1766 durch Erwerbungen des Fürsten Franz von Anhalt-Dessau in Rom begründet worden. Noch heute ist sie als einzige Kollektion des 18. Jahrhunderts in Deutschland fast ausnahmslos in ihrer ursprünglichen, 1773 erfolgten Aufstellung präsentiert. Mit dem jetzt neu erscheinenden 5. Band der Wissenschaftlichen Bestandskataloge der KsDW fährt die Stiftung in ihrem ambitionierten Bemühen fort, nach und nach den gesamten Sammlungsbestand wissenschaftlich zu erschließen.   

Bei den dem Buch vorangehenden Untersuchungen stand im Vordergrund, jedes einzelne der teilweise hochbedeutenden antiken Objekte einem intensiven Studium zu unterziehen. Dem Autor Dr. Sascha Kansteiner ging es hierbei u.a. um eine zeitliche Einordnung der Objekte, um die Ermittlung möglicher Vorgänger-Skulpturen sowie die Herkunft der Artefakte. Es wurden außerdem spätere Ergänzungen vom Original unterschieden und die handwerkliche und künstlerische Qualität jedes Stückes bewertet. Das Interesse des erfahrenen Archäologen richtete sich außerdem auf deren ursprüngliche Standorte in der Mehrzahl im Landhaus Wörlitz und dem Pantheon im Wörlitzer Park sowie schließlich auf die Rezeption der Objekte. Beleuchtet wird ebenfalls die Rolle des ersten Altertumsforschers J. J. Winckelmann, dem Fürst Franz während seines Romaufenthaltes die umfassende Einführung in die Antike verdankt.

Ein besonderes Augenmerk galt auch zwei Wörlitzer Sammlungen antiker Skulpturen, die bislang noch gar nicht untersucht worden sind: Zum einen derjenigen von Hans Jürge, des jüngeren Bruders von Fürst Franz und zum andern erstmals der Sammlung von Maria Anna von Anhalt-Dessau, einer Urenkelin des Fürsten Franz und der Gattin Friedrich Karls, des Prinzen v. Preußen.

Das ansprechend und übersichtlich gestaltete Buch mit 240 Seiten, das die Antikensammlung der Kulturstiftung für die Öffentlichkeit sowie auch für die Altertumswissenschaft erschließen soll, erscheint mit einer Vielzahl neuer, faszinierender Fotoaufnahmen aller Objekte im Mitteldeutschen Verlag in Halle und kann bei der KsDW in den Gartenreichläden und auch online (www.gartenreich.de/shop/) sowie im Buchhandel zum Preis von 28 € erworben werden. Es handelt sich nach Publikationen zu den Wedgwood-Keramiken im Schloss Wörlitz (1995), den Marmor-Skulpturen Cavaceppis (1999), den Möbeln aus der Zeit des Fürsten Franz (2007) und den Glasgemälden im Gotischen Haus (2012) um den 5. Band der Wissenschaftlichen Bestandskataloge der KsDW.

Wolfgang Savelsberg, Abteilung Schlösser und Sammlungen