Georgium Ein weitläufiger Landschaftsgarten

Schlösser & Gärten
Gartenreich

Öffnungszeiten

Der Park ganzjährig geöffnet.

Wegen der umfassenden Sanierung des Schlosses Georgium ist die ständige Sammlung der Anhaltischen Gemäldegalerie Dessau bis auf weiteres geschlossen.

Orangerie:
Temporäre Sonderausstellungen und Veranstaltungen (Öffnungszeiten s. unter Sonderausstellungen und Veranstaltungen)

Fremdenhaus:
Graphische Sammlung und Sonderausstellungen (Öffnungszeiten s. unter Sonderausstellungen und Veranstaltungen sowie nach Vereinbarung – Tel. 0340/66126000)

Eintrittspreise

Der Park ist frei zugänglich.

Kontakt

Schloss Georgium / Anhaltische Gemäldegalerie
Puschkinallee 100
06846 Dessau

T: +49 (0)340.6138 74
F: +49 (0)340.661260 17


» Anhaltische Gemäldegalerie

Ein weitläufiger Landschaftsgarten Georgium

Das Georgium ist neben den Wörlitzer Anlagen der kunsthistorisch bedeutendste Landschaftspark englischen Stils im Gartenreich Dessau-Wörlitz. Er wurde von Prinz Johann Georg, dem jüngeren Bruder des Fürsten Franz geschaffen und nach ihm benannt.

Ab 1780 ließ der Prinz Johann Georg (1748–1811) nördlich der damaligen Stadtbebauung Dessaus, in einem Auenbruchwald durch Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff ein kleines klassizistisches Landhaus errichten. Die Umgebung des Gebäudes wurde zu einer großzügigen Gartenanlage in englischem Stil umgewandelt. Sie erhielt, vergleichbar zu Wörlitz, zahlreiche klassizistische und romantisierende Parkbauten und Skulpturen, die harmonisch in die Natur eingebettet wurden.

Zu den wichtigsten gehören das sogenannte Fremdenhaus, die »Römische Ruine«, ein Monopteros (ionischer Rundtempel), zwei Nachbildungen antiker Torbögen oder die Wallwitzburg.

Der an den eigentlichen Georgengarten (21,3 ha) anschließende Beckerbruch (97 ha) wurde als Auen- und Bruchlandschaft naturnah belassen, aber ebenfalls mit Kleinarchitekturen und Denkmalen verschönert. Das Prinzip des allmählichen Übergangs vom kunstvoll angelegten Landschaftsgarten in die natürliche Landschaft ist hier besonders eindrucksvoll nachvollziehbar. Mit dem Elbpavillon und der künstlichen Ruine »Wallwitzburg« entstanden zwei Punkte, die einen weiten Ausblick über die Gartenlandschaft entlang der Elbe ermöglichten.

Heute wird die Anlage durch die Stadt Dessau betreut. Das Schloss Georgium beherbergt die Anhaltische Gemäldegalerie mit einer reichen Sammlung altdeutscher und niederländischer Malerei und eine umfangreiche graphische Sammlung.